Das langfristige Projekt „Dathe macht mobil“ entwickelte sich im Herbst 2014 aus einer Idee der JuMiCo. Dabei handelt es sich um eine dauerhafte „Spendenaktion“ bei der Geflüchtete mit Fahrkarten unterstützt werden. Einerseits ist das nötig, da die Menschen in den Unterkünften, besonders in den Erstunterkünften, die häufig in Randbezirken gelegen sind immer wieder zu verschiedenen Ämtern fahren müssen um Anträge zu stellen u.Ä. und nur in seltenen Fällen BVG-Karten gestellt bekommen. Andererseits wollen wir damit Kindern in den Unterkünften ermöglichen entferntere und abwechslungsreichere Ausflüge zu machen, da sie privat kaum dafür aufkommen können. Einige der ersten gesammelten Karten ermöglichten z.B. Ausflüge in der Herzbergstraße und der Maxie-Wander-Straße. Unter anderem können diese Fahrkarten als direkte Sachspenden, von jedem der eine schnelle und umstandslose Möglichkeit sucht aktiv zu helfen in dem Dathe-Gymnasium abgegeben werden.