Was momentan in Europa und im nahen Osten geschieht ist historisch.
Von dem Beginn dieses Kriegs, den egoistischen Machtgierigen im Hintergrund, über die Heimat- und Schutzlosen auf den Weg in eine ungewisse Zukunft und die unmenschlichen Bedingungen in den Unterkünften, bis zum Armutszeugnis, was die EU und unsere Regierung ablegt haben – es wird jetzt Geschichte geschrieben und zwar keine gute.

Wir bei der JumiCo (Jugend mit Courage) wollen zeigen, dass wir mit schreiben – sogar den Stift in die Hand nehmen können. JumiCo will zeigen, dass jeder etwas tun kann, dass nicht nur die, die am lautesten schreien das Volk sind. Es geht um Menschenleben, Menschenwürde und Menschenrechte.
Vielleicht können Politiker über die Leichen an den europäischen Stränden hinwegsehen – wir können das nicht. Vielleicht können sie genauso über Menschenrechte streiten, um Verträge zu schließen – auch das können wir nicht.
Dafür können wir auf Demonstrationen unsere Faust und Stimme erheben. Wir können Flüchtlingen hier vor Ort helfen und ihre Lage ein Stück verbessern. Wir können informieren – und da vier Augen besser sehen als zwei und zehn Stimmen lauter sind als eine, schlossen wir uns in einer AG zusammen.

Gegründet wurde JuMiCo Ende 2014 und hat seit dem einen stabilen Kontakt zu mehreren Flüchtlingsunterkünften in Berlin. Kinderbetreuung, Geld sammeln, Fahrkarten/Hygieneartikel spenden und unsere Mitmenschen informieren sind nur ein paar unserer Projekte.
Jeden Dienstag versammelt sich dieser interessierte kleine Kreis von Leuten um 15:30 Uhr im Dathe-Gymnasium und redet über die aktuellen politischen Geschehnisse. Gemeinsam werten wir bestehende Projekte aus und sind immer auf der Suche nach neuen.

Bei Fragen, egal ob inhaltlicher Art oder wenn Spendenbedarf besteht, kann gerne Kontakt mit uns aufgenommen werden. Ansonsten freuen wir uns immer über neue Mitglieder.